Katja Kleutges

Nie wollte ich etwas anderes sein als ein " Mädchen ".
Darum trage ich auch schon seit ewigen Zeiten nur Kleider.
Ich fühlte mich immer zu körperlicher Arbeit hingezogen, zu Arbeit mit den Händen, Arbeit mit dem Element ERDE.
So wurde ich Bäuerin!

Räumlicher Strukturwandel raubte das Land, raubte die Erde, ließ Leere und eine zweite Lebenshäfte zurück. Zeitgleich gab es eine Lücke zwischen alten Gemäuern, die neu gefüllt, neu gestaltet werden mußte: ich zeichnete, ein Schmiede kam daher, baute ein Tor, brachte die Elemente und ich ging mit!

FEUER, WASSER und LUFT betraten mein Leben. Jetzt trage ich schwarze Kleider, arbeite weiterhin mit meinen Händen und habe immer noch schmutzige Finger.
Jetzt bin ich Schmiedin !


Mein Mädchenname war Schmitt.
Wegen dieser Wurzel und der schicksalhaften Art und Weise, wie ich zum Schmieden kam, denke ich heute, es konnte gar nicht anders sein, denn auch alles was das Leben um den Amboss und in der Werkstatt mir abverlangt, fällt leicht, fliegt zu, fühlt sich an wie Zu Hause sein.
Der Wunsch zu gestalten, zu formen, zu schaffen, zunächst mit der Erde, den Tieren und Pflanzen, findet jetzt im Metall seinen Ausdruck. Es sind immer noch die Tiere und vegetabile Formen, die am flüßigsten gelingen, die mir eigen sind.

Mein großes Glück ist ein Meister, der mir keinerlei Beschränkungen auferlegt, außer der einen Forderung – vorwärts zu gehen – neue Herausforderungen zu suchen.

Zur Zeit arbeite ich an einem Zyklus zu den Sternzeichen.
Die Figuren entstehen aus einem metallenen Grundgerüst, geschmiedeten Charakteristica und einer plastischen Ausformung mit durchgefärbtem Beton.
So kehrt auch die ERDE zu mir zurück und der Kreis der Elemente ist komplett.

Katja Kleutges
Geboren 1963
Seit 1993 Arbeiten in Stein, Textil und Metall
2001 - 2013 Meisterschülerin bei Michael Haase
Seit 2013 Selbstständig als Metallbildhauerin und Metallgestalterin